Eisenbefürworter

Frauen im Menstruationsalter und Kindern haben achtmal weniger Eisen an Bord als erwachsene Männer. Deshalb leiden sie sehr häufig an Eisenmangelsymptomen wie beispielsweise Erschöpfungszuständen, Lustlosigkeit bis zu depressiver Verstimmung, Konzentrationsstörungen, ADS, Schwindel, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen oder Haarausfall.

Das muss nicht sein. Wenn wir die Fiktionen der WHO überwinden, sind wir in der Lage zu heilen.

Die Eisenbefürworter geben ihren Eisenmangelpatienten das fehlende Eisen, und zwar auf schnell wirksame Weise mit Eiseninfusionen.

Wenn wir ihnen in erster Linie das fehlende Eisen geben, werden die meisten gesund. Damit erreichen wir, dass es in Zukunft gesündere Menschen für geringere Kosten gibt. So können wir unnötige Abklärungen, falsche Behandlungen und falsche Psychiatrisierungen vermeiden, die viel Geld kosten.

In der Schweiz hat ein Aufstand des Gewissens und der Massen stattgefunden. Bisher wurden über eine Million Eisenmangelpatienten erfolgreich behandelt mit Hilfe von über 10’000 Ärzten und den Schweizer Spitälern. In Helvetia entstand die Eisenbewegung.